Lang, brüchig, einsam

LOWA-ACTIVE-Team-Athlet Fritz Miller hat sich zusammen mit Hans-Peter Müller an den Brouillard- Integral-Grat am Mont Blanc gewagt.

erstes Biwak

Sonnenaufgang am Col Emile Rey

Der Brouillard-Integral-Grat gilt als längste und neben dem gesamten Peutereygrat wohl auch als markantastete Kletterroute auf der Südseite des Mont Blanc. Dennoch wird diese Route nur sehr selten in Angriff genommen – zu brüchig und schlecht ist die Felsqualität. Aber Fritz Miller und Hans-Peter Müller haben es Anfang Juli doch gewagt. „Man ist bei dieser Route nicht auf irgendwelche Gletscherzustiege angewiesen, die ja leider immer schlechter werden und zum Teil kaum mehr möglich sind“, erklärt der LOWA-ACTIVE-Team-Athlet seine Entscheidung. Und so kletterte das Team vom Tal aus den sehr langen und brüchigen Grat. „Die klettertechnischen Schwierigkeiten waren höher als erwartet, wenn auch nur an ein paar wenigen Stellen: wie dem Wasserfallcouloir oberhalb des Col Emile Rey oder an den roten Felsen nach dem Picco Luigi Amedeo.“, bestätigte Fritz Miller das schwierige Terrain. Dennoch glaubt er, dass der Grat in den nächsten Jahren öfter einmal begangen wird. Zu groß ist seine Anziehungskraft.