Gipfeltreffen der Profis zum Praxistest

Nach zwei Workshops in Jetzendorf, in denen die Athleten des LOWA PRO Teams gemeinsam mit der LOWA-Entwicklungsabteilung neue Ideen für die Modelle der Performance-Linie entwickelt hatten, ging es im September für drei Tage auf die Coburger Hütte.

LOWA-Entwicklungs- und Marketingteam mit den LOWA-PRO-Team-Athleten Ralf Dujmovits, David Göttler, Rudi Hauser und Gerlinde Kaltenbrunner

Die Mission: die neuen Performance-Produkte auf Herz und Nieren zu testen.
„Ich bin gespannt, wie sich die Ideen weiterentwickelt haben. Draußen im Gelände trennt sich die Spreu vom Weizen“, so Luis Stitzinger nach dem zweiten Workshop im März. In der Zeit bis September arbeitete die Entwicklungsabteilung auf Hochtouren daran, die vom PRO Team gewünschten Features in die Schuhe zu integrieren. Die große Herausforderung bestand darin, alle Wünsche der Athleten unter einen Hut zu bringen und eine neue Linie zu entwickeln, die auch höchsten alpinen Ansprüchen genügt.

Für den Praxistest reisten die LOWA-PRO-Team-Athleten Ralf Dujmovits, David GöttlerRudi Hauser und Gerlinde Kaltenbrunner sowie Vertreter des Entwicklungs- und Marketingteams für drei Tage auf die Coburger Hütte, um die neuen Schuhe einem ersten Härtetest zu unterziehen. Luis Stitzinger konnte leider nicht mitreisen, da er zu dieser Zeit auf Expedition unterwegs war. Die Hütte befindet sich in der Mieminger Kette in Tirol und liegt nur wenige Höhenmeter über dem Drachensee. Damit bietet sie ein optimales Gelände, um zu sehen, ob sich die neuen Techniken, wie vom Entwicklungsteam erhofft, bewähren.

Am ersten Tag wurde das komplette Team in Ehrwald mit dem High-End-Bergstiefel ALPINE PRO GTX®, dem Zustiegsschuh APPROACH PRO GTX® und dem Kletterschuh ROCKET ausgestattet. Über den „Hohen Gang“ verlief der Weg zunächst eher gemütlich am Unterhang entlang. Die Athleten und das LOWA-Team nutzten die Zeit, um über neue Vorhaben zu sprechen und sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen. Über ein Geröllfeld ging es dann weiter zum Fuß des Steilaufschwungs, der in zahlreichen Serpentinen nur teilweise gesichert bewältigt wurde. Eine gute Möglichkeit also, um die Sohle auf den nötigen Grip zu testen.

Nach dem knapp dreistündigen Aufstieg stand am Abend die erste Diskussionsrunde an. Alex Nicolai, Entwicklungsleiter bei LOWA, stellte dabei die Highlights der neuen Performance-Linie heraus und erklärte die Techniken. In entspannter Atmosphäre wurden die ersten Eindrücke ausgetauscht.

Am zweiten Tag wurde das Team aufgeteilt. Der ROCKET wurde am Fuß des Drachenkopfes im Klettergarten „Coburger Hütte“ getestet. Ralf Dujmovits und David Göttler unterzogen in der zweiten Gruppe die Techniken des ALPINE PRO GTX® einem Härtetest am Fels. Mit dabei natürlich immer das Entwicklungsteam, das bei Feedback ganz genau hinhörte, um den Input der Profis für die technisch ausgefeilten Performance-Produkte zu verwerten.

Zum Abschluss des Events ging es am dritten Tag auf die Tajakante. Gerlinde Kaltenbrunner und Rudi Hauser waren mit dem APPROACH PRO GTX® im Einsatz und unternahmen den Zustieg über den Klettersteig. Ralf Dujmovits und David Göttler führten ihr Team mit dem ALPIN PRO GTX® über den „regulären“ Weg auf den Gipfel. Oben angekommen, gab es neben dem obligatorischen Gipfelfoto auch hier die Zeit, ein detailliertes Feedback zu den Techniken aufzunehmen. Beim gemeinsamen Abstieg zur Hütte wurde sich bereits über neue Visionen ausgetauscht.

Was hängenbleibt nach drei Tagen intensivem Testing? Viele neue Ideen, detailliertes Feedback und die Erkenntnis, dass die Performance-Schuhe von LOWA diesen Titel zu Recht tragen. Somit zeigte sich auch Entwicklungsleiter Alex Nicolai zufrieden: „Die gemeinsamen drei Tage mit den Athleten auf der Hütte und die Möglichkeit Dinge einfach auszuprobieren und zu diskutieren, haben sich ausgezahlt.“