Jess Roskelley

Jess Roskelley

Mountains help me navigate what is most important to me.

Jess Roskelley

Von Alaska in die ganze Welt

Jess Roskelley war ein amerikanischer Alpinist, der vor allem für seine Expeditionen in Alaska bekannt war. Im April 2019 kam Jess bei einem Lawinenabgang am Howse Peak im Banff-Nationalpark gemeinsam mit seinen Kollegen David Lama und Hansjörg Auer ums Leben. Ein tragisches Unglück, das die gesamte Berg-Szene tief erschütterte. Aufgewachsen in Spokane, Washington, war das Bergsteigen und Klettern seit jeher in seinem Leben verankert. Die Liebe zur Natur und den Bergen wurden ihm quasi in die Wiege gelegt. Als Sohn von John Roskelley, der in den 70er- und 80er-Jahren zahlreiche Himalaya Expeditionen unternahm, lernte er früh die Faszination für die höchsten Gipfel dieser Welt kennen.

Jess Roskelley
Jess Roskelley (c) Ben Erdmann
Jess Roskelley
Jess Roskelley (c) Clint Helander

Schnell wurden das Mixed- und Eisklettern zu seiner Leidenschaft. Am 21. Mai 2003 erreichte er als jüngster Amerikaner gemeinsam mit seinem Vater den Gipfel des Mount Everest. Im Anschluss unternahm er zahlreiche Expeditionen. Vor allem bisher unbekannte Routen in Alaska, den kanadischen Rocky Mountains sowie in Patagonien konnte er erfolgreich besteigen.

Zu seinen größten Erfolgen zählt u.a. die Besteigung der 1.128 Meter hohen „Hypa Zypa Coloir“, einer Ost-Steilwand der Citadel in Alaskas Kichatna Gebirge oder auch die Begehung der neuen Mixed-Route „No Rest for the Wicked“ (1,500` WI6 M7 A0) in Südost-Alaska.