Es wird ernst ...

Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 wird Sportklettern erstmals olympisch. Vergangene Woche nominierte der Deutsche Alpenverein zwei Frauen und vier Männer in sein Olympia-Fokusteam.

Gut eineinhalb Jahre vor der Wettkampfpremiere bei den Sommerspielen wird es für die Athleten ernst. Die jeweils 20 besten Kletterinnen und Kletterer der Welt stellen sich 2020 in Tokio dem Kampf um die begehrten Medaillen. Dabei können sich pro Nation jeweils nur zwei Frauen und Männer qualifizieren. Die besten Sechs klettern dann im Finale. Wie bereits in der Nominierungsphase als auch in der Qualifikation müssen die Athleten in allen Disziplinen des olympischen Dreikampfs Olympic Combined antreten – das heißt im Bouldern, Lead und Speed. Nur wer in allen drei Kategorien fit ist, hat überhaupt eine Chance sein Ticket nach Japan zu lösen.

Der erste Schritt ist geschafft

Eine gute Chance für Deutschland an den Start gehen zu können, hat Yannick Flohé – Athlet in der DAV-Sektion Aachen, Mitglied im LOWA CLIMBING Team und Mitglied im Fokusteam. Zwei wichtige nationale Erfolge hat er im vergangenen Jahr bereits erzielen können: Er wurde Deutscher Meister im Speed und Bouldern. Auch bei der Wettkampfpremiere des neuen olympischen Formats Olympic Combined bei der Deutschen Meisterschaft in Augsburg konnte Yannick punkten und darf sich nun Vizemeister im Olympic Combined nennen. Auch die Deutsche Lead Meisterschaft in Darmstadt im November fing für Yannick gut an. Bei der Qualifikation toppt er beide Routen und steht am Ende des steilen Halbfinales auf Platz drei. Im Finale startet Yannick als sechster in die Route. Den ersten Teil klettert der LOWA-CLIMBING-Team-Athlet souverän. Rund um Zug 34 mit einer stark überhängenden Passage, bei der viele Athleten ihre Probleme hatten, rutschen Yannick gleich zweimal die Füße weg. Doch er kann sich in der Route halten. Nur ein paar Züge später fällt er dann doch ins Seil. Am Ende verpasst er somit nur knapp das Treppchen.

Alles für Tokio 

Generell lief das Jahr 2018 für Yannick sehr gut. Auch bei internationalen Wettkämpfen hat der LOWA-CLIMBING-Team-Athlet sein Können unter Beweis gestellt. Bei der Jugendweltmeisterschaft im Bouldern in Moskau sichert er sich ebenfalls den zweiten Platz. Außerdem hat er beim Europäischen Jugendcup Lead in Uster ganz oben auf dem Treppchen gestanden. Seit Yannick im Jahr 2017 sein Abitur gemacht hat, konzentriert er sich ganz aufs Klettern. Immer im Blick: Olympia 2020. Zu Recht, denn dieses Jahr wird es ernst. Im August bei der Weltmeisterschaft in Tokio und im November bei einem speziellen Qualifizierungswettkampf werden die ersten Tickets für Tokio vergeben.