So viele wie noch nie

Traditionell haben sich LOWA-Mitarbeiter auch in diesem Jahr wieder bei der Aufforstaktion der Bayerischen Staatsforsten engagiert.

Das LOWA-Pflanzteam: (oben v.l.n.r.): Günther Schwarzmeier, Alois Gaul, Monika Mayer, Hans Fottner, Monika Lang, Max Schauberger, Manfred Sichert, Yasin Stanekzai, Brigitte Köhler, Sepp Krimmer (unten v.l.n.r.): Bernd Kirchner, Birgitta Breitsameter, Gisela Schneider, Sonja Sandmair, Petra Domes

Umweltschonende Produktion ist das eine, aktiver Umweltschutz geht jedoch noch weiter: Unter anderem aus diesem Grund haben sich auch in diesem Jahr wieder LOWA-Mitarbeiter ihre Schuhe geschnürt und sind nach Bayrischzell gefahren, um bei der Aufforstung der Bergwälder zu helfen. 

Insgesamt 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfasste das Pflanzteam in diesem Jahr – so viele wie noch nie. Zusammen mit Oberförster Rudi Korntner pflanzte das Team an der Westseite des Großen Traithen rund 600 junge Lärchen, Buchen, Tannen, Fichten und erstmals auch Zirben. 

Dass Wälder die Lunge der Erde sind, ist längst nichts Neues mehr. Insbesondere Bergwälder erledigen jedoch noch viele weitere wichtige Aufgaben. Ihr Wurzelwerk stützt und sichert das Erdreich an den Berghängen vor dem Abrutschen und ihre Äste und Blätter schützen Täler und Ebenen vor starken Winden und Unwettern – eine natürliche Sicherung vor Naturkatastrophen. Nur einer von vielen Gründen, weshalb diese Aktion eine besonders schützenswerte Position im Firmenkalender einnimmt. 

Finanziert wird all dies durch LOWA. Das Unternehmen trägt die Kosten für die Baumsetzlinge, die Reise, die Unterkunft und die Verpflegung.